"Das Herz der Eisprinzessin" - 1. Fassung fertig

"Das Herz der Eisprinzessin" - 1. Fassung fertig

Heute habe ich die 1. Fassung von "Das Herz der Eisprinzessin" fertiggestellt. Ich muss gestehen, unser lieber Held hat mich überrascht. Er ist stark, überaus beherrscht und eine sehr interessante Person, wie ich finde. Der Roman spielt zur Ritterzeit, ist im Salzburger Land angesiedelt und ja, ich nehme es vorweg, wie alle meine Bücher, fiktiv. Obwohl ich natürlich versuche, mich an historische Gegebenheiten zu halten, geht es mir doch in erster Linie darum, Geschichten zu erzählen. Ich hoffe, Sie nehmen es mir außerdem nicht übel, dass ich auf die bestialisch stinkenden Körperausdünstungen zu jener Zeit nicht eingehe und stattdessen einen Badezuber in die Schlafkammer des Burgherren stelle, was für jene Zeit durchaus fortschrittlich, aber im Bereich des Möglichen war, da unser Protagonist im heiligen Jerusalem gekämpft hatte und dadurch mit den Gebräuchen der damals weitaus hygienischeren Juden in Berührung kam. Aber oft war so ein Badezuber auf einer Burg nicht zu finden. Außerdem könnte ich natürlich auf die Toilettenanlagen der damaligen Zeit eingehen, aber ehrlich, Sie wollen doch einen Liebesroman lesen und sich dabei nicht allzu sehr grausen! Auch möchte ich erwähnen, dass ich mich wieder dazu entschieden habe, in moderner Sprache und nicht in Althochdeutsch zu schreiben, was dem Lesefluss zugute kommen soll. Abgesehen davon müsste ich es außerdem erst lernen und Sie wahrscheinlich auch, was das Erscheinen dieses Buches enorm verzögern würde ...

Nun endlich zum Inhalt:

Es gibt keine Zuflucht für Prinzessin Rosalinde, die aufgrund ihres rebellischen Wesens den härtesten Strafen ausgesetzt wird. Nicht einmal der mächtige Ritter, der sie einst vor ihren Peinigern gerettet hatte, nimmt sie mit sich und bewahrt sie vor weiterem Unheil. Alleingelassen in ihrem Schmerz, verschließt Rosalinde ihr Herz und untersagt sich jegliche menschliche Regung. Bald gilt sie weithin als kalt und unberechenbar, weshalb man sie nur mehr „Eisprinzessin“ nennt. Mit ihrem Ruf kann Rosalinde gut leben und es vergeht kein Tag, an dem sie ihn nicht untermauern würde. Doch plötzlich hält der Burgherr von Wolfenberg um ihre Hand an und ihr Vater stimmt bereitwillig einer Fernhochzeit zu. Rosalinde ist sicher, auch diesen Mann bald mit ihren Launen beherrschen zu können. Wie sehr sie sich geirrt hat, muss sie erkennen, als sie dem beeindruckenden Ritter das erste Mal in die Augen sieht. Er fordert ihren absoluten Gehorsam und sie ahnt instinktiv, dass er vor keinem Mittel zurückschrecken wird, um ihn zu bekommen.


Wie Sie sehen, können Sie sich auf Einiges gefasst machen!

An "Eine verhängnisvolle Suche", Band 6 aus der Reihe "Verhängnisvoll", schreibe ich mittlerweile seit einigen Wochen. Zwei Projekte sind mir dazwischen gerutscht und zwar die erste Folge von "Lady Violets pikante Briefe " und "Das Herz der Eisprinzessin".
Die "Suche" wird immer länger, doch bin ich guter Dinge, sie im Laufe der nächsten zwei Wochen endlich zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Inhaltsangabe folgt nach Fertigstellung der ersten Fassung.