Die Schwierigkeit des Happy-Ends ...

Die Schwierigkeit des Happy-Ends ...

Da will man einfach einen schönen Liebesroman in einem bezaubernden Setting schreiben und was passiert? Die Handlung kommt dazwischen und die Charaktere machen auch nicht das, was man will. Es ist zum Haareraufen! Genauso ist es mir bei dem Roman passiert, den ich heute fertig gestellt habe und zu dem ich noch nichts verraten will. Es sei nur so viel gesagt: Spannung bis zur letzten Seite. Für mich. Da ich nicht wusste, wie er ausgehen könnte. Noch am letzten Dienstag habe ich meiner Friseurin erklärt, dass ich bei diesem Roman darauf vertrauen muss, dass es irgendwie enden wird. Und zwar happy. Was wirklich überaus optimistisch war. Denn bereits nach dem Schreiben der ersten Seiten quälte mich die Frage: Wie soll das möglich sein? Ein Happy-End? Heute früh, ich wusste, wir nähern uns dem Ende, ein Stoßgebet: Oh, bitte hilf, wie soll es enden? Ich schreibe den letzten Seiten entgegen und dann, endlich, kommt sie, die Erlösung und es wird ein Happy-End. Fast. Mit einem kleinen Wermutstropfen. Damit kann ich leben ...